Happy Socks Socken "Stripes and Dots", Mustermix Mustermix

Sqw3kuh4qY

Happy Socks Socken "Stripes and Dots", Mustermix

Happy Socks Socken "Stripes and Dots", Mustermix
Materialzusammensetzung (Obermaterial) 80 % Baumwolle, 17 % Polyamid, 3 % Elasthan Materialart Baumwolle Waschen Schonend waschen 40°C Chloren / Bleichen Bleichen nicht erlaubt Trockner Nicht im Wäschetrockner trocknen Bügeln Nicht bügeln Chemische Reinigung Reinigen mit Perchlorethylen Anzahl Teile 1 Design Punkte, Streifen Happy Socks Socken "Stripes and Dots", Mustermix Happy Socks Socken "Stripes and Dots", Mustermix Happy Socks Socken "Stripes and Dots", Mustermix Happy Socks Socken "Stripes and Dots", Mustermix Happy Socks Socken "Stripes and Dots", Mustermix

Seit mehr als 100 Jahren gibt es die Überlandwerk Krumbach GmbH. Sie setzt verstärkt auf die regenerative Energie.  Von Hans Bosch

i

adidas FrotteeBademantel, Kapuze
  Klassische Stiefeletten grau

Das ÜWK fährt bereits mit einem E-Mobil. Auf unserem Bild „tankt“ Geschäftsführer Martin Glink (Mitte) im Beisein des Installationsleiters Manuel Häußler und Vertriebsleiters Wolfgang Steffan (rechts) das Auto auf.

Die Überlandwerk Krumbach GmbH (ÜWK) blickt auf eine inzwischen über 100-jährige Tradition zurück und fühlt sich als lokaler Energieversorger den insgesamt 14 Kommunen im Raum zwischen Neuburg an der Kammel, Krumbach und Babenhausen eng verbunden. Die gemeinsame Tochter der Lechwerke und der Stadt Krumbach stellt über das Netz sowohl für Privat- als auch Geschäftskunden den Strom bereit, der inzwischen zu 70 Prozent aus erneuerbaren Energien kommt. Für Geschäftsführer Martin Glink steht damit fest: „Wir haben in unserer Region schon heute einen Wert erreicht, den die Bundesregierung für Deutschland erst im Jahre 2035 vorgesehen hat.“

Zur Stromversorgung gehört auch der Ausbau regenerativer Energien im wachsenden Markt für Elektro-Fahrzeuge. Neu ausgebaut und modern ausgestattet ist zudem das seit 70 Jahren bestehende Einzelhandelsgeschäft mit einem Sortiment, das von der Waschmaschine über den Toaster bis zum Kühlschrank reicht. Der Laden und die zugehörige Reparaturwerkstätte beschäftigen sieben Fachkräfte. Im Wachsen begriffen ist auch der Bereich Haustechnik mit acht Beratern und Technikern, wenn es um Photovoltaik-Anlagen auf dem eigenen Hausdach, Wärmepumpen-Systeme und Batteriespeicher geht. Das Ergebnis eines solchen Gesamtkonzepts: Die als „Sonnenstrom“ erzeugte Energie versorgt am Tag das Gebäude, wird als Batteriestrom am Abend und nachts genutzt und der unverbrauchte Reststrom gelangt ins Netz, wird also nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet. Glink: „Wir erstellen jedem Kunden ein Konzept, das von der Beratung über den Verkauf der Geräte, deren Montage und die Wartung alles aus einer Hand bietet.“

ANZEIGE

Der hohe Anteil an Strom aus erneuerbaren Energien steigert sich in naher Zukunft weiter. Schon jetzt gibt es im Versorgungsgebiet um die 3300 dezentralen Dachanlagen. Als wichtige Erzeuger kommen 27 Biogasanlagen hinzu; aber auch das Günzkraftwerk des ÜWK in Breitenthal und weitere Wasserkraftwerke an Günz und Kammel sind Stromlieferanten. Von gleicher Bedeutung wie die Stromerzeugung ist dessen Verteilung, sagt Martin Glink. Der Geschäftsführer: „Allein das ÜWK hat in den letzten Jahren rund 15 Millionen Euro in den Netzausbau investiert.“

Das Leitungsnetz besteht aus 380 Kilometern Mittelspannungs- und 500 Kilometer Niederspannungsleitungen sowie 340 Schalt- und Trafostationen. Um die sichere Versorgung zu gewährleisten, verfügt nach Glink das ÜWK mit der LEW-Verteilnetz GmbH über einen guten Partner: „Die jährlich 1,4 Millionen Euro Investition lohnen sich. Unsere Ausfallzeiten liegen unter dem bundesweiten Schnitt und sind mit elf Minuten im Jahr sehr niedrig.“

Kickers Spartame rot

Im Jahr 2009 machte sich  Iris Gerlach , Leiterin der  Außenstelle des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI)  im jemenitischen Sanaa, erstmals auf den Weg in das Hochland von Abessinien. Und in der Tat wurde sie in Yeha fündig. Zwischen den schlichten Häusern von Bauern erhob sich eine Kirche, deren 14 Meter hohe Wände so gar nicht zum traditionellen Baustil der Gegend passten. Heute ist sich die Archäologin sicher: „Es handelt sich um einen Tempel aus dem ersten vorchristlichen Jahrtausend, der um 500 nach Christus in eine Kirche umgewandelt wurde.“ Einst war es der Haupttempel einer Siedlung, die mindestens 15 Hektar einnahm.

Obwohl die südarabischen Kulturen beizeiten Schriftsysteme entwickelt haben, die von Spezialisten entziffert werden können, sind Gerlach und ihre Kollegen bei der Deutung der Funde vor allem auf archäologische Quellen angewiesen. Denn bei den Inschriften, die sich in den Ruinen oder auf Keramikscherben erhalten haben, handelt es sich vor allem um kurze Widmungen und Bauinschriften. „Immerhin konnten wir nachweisen, dass der große Tempel von Yeha dem Gott Almaqah geweiht war“, sagt  Norbert Nebes , Professor für semitische Sprachen an der Universität Jena, die zusammen mit dem DAI und der äthiopischen Antikenbehörde das mittlerweile von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierte Langfristprojekt durchführt.

  • RSS-Feed
  • Abo
  • Aufgaben:

    Zeitfliegen (maximal 30 Sekunden Steigflug, und exakt 90 Sekunden Segelzeit), dann Ziellanden.
    Bei der Online-Competition im MULTIFlight Simulator beträgt die Segelzeit 45 Sekunden.

    Berechnung des Ergebnisses eines Fluges:

    Maximalpunktzahl 50  [Entfernung] plus  50  [Zeit]  = 100  Punkte

    Ergebnis:

                       50 - x   [je 1 cm Abstand zum Zielpunkt        = minus 1 Punkt]

                       50 - x   [je 0,1 Sekunden Zeitüberschreitung  = minus 1 Punkt]

    Die Segelflugzeit endet mit Stillstand des Modells.
    Gemessen wird von der Rumpfspitze (Spinner) bis zum Zielpunkt.

    Ein Flug ist ungültig wenn:

    Die Durchführung der EASYGLIDER Competition.

    Die eingetragenen Teilnehmer machen ein bis drei Trainingsdurchgänge. Im Anschluss werden drei beziehungsweise  fünf gewertete Durchgänge gestartet.  Bei drei Durchgängen gibt es einen Streichdurchgang, bei fünf Durchgängen gibt es zwei Streichdurchgänge. Das ist dann individuell der /die schlechtesten Durchgänge. Die Anzahl der Durchgänge richten sich nach der Teilnehmerzahl.

    Der Teilnehmer mit der höchsten Punktzahl ist dann der Tagessieger und wird zum MULTIPLEX-Finale der EASYGLIDER Competition eingeladen. Sollte der Tagessieger für das Finale verhindert sein, wird der nächste verfügbare Teilnehmer nachrücken.

    Wann und wo die EASYGLIDER Competition veranstaltet wird finden Sie unter  Herschel Tour Small Gürteltasche pink

    H-Soz-Kult
    H-Soz-Kult ist eine Informations- und Kommunikationsplattform für Historikerinnen und Historiker. H-Soz-Kult ist Teil des Angebotes von Clio-online und wird von zahlreichen Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen unterstützt. weiterlesen
    Texte und Rezensionen
    Service
    Über H/Soz/Kult
    Copyright
    Informationen